Startseite | Presse | Video PR Beratung | Kontakt | English Version

Publizitätsanalyse Versicherungen 2012

 

Top Versicherungsunternehmen zeichnen sich auch dadurch aus, dass Medien häufig positiv über sie und ihre Aktivitäten berichten. Wer in der Berichterstattung öfter genannt wird, stärkt sein Image und wird in der Öffentlichkeit dem entsprechend wahrgenommen.

 

Einige österreichische Versicherungen haben bereits erkannt, dass Kommunikation in den Medien ein wesentlicher Erfolgsfaktor auf dem Markt ist. Vor allem bei Gesundheits- und Altersvorsorge spielt die Vertrauensbasis eine besonders große Rolle. Sie wird durch regelmäßige redaktionelle Berichterstattung wesentlich verstärkt.

 

Die folgende Analyse zeigt die Medienpräsenz österreichischer Versicherungsunternehmen. Sie ist der Maßstab, der die öffentliche Wahrnehmung über die einzelnen Anbieter von Versicherungsleistungen aus der Sicht von Öffentlichkeit und Meinungsbildern derzeit bestimmt.

 

Versicherungen im Publizitäts-Vergleich

Zahl der Nennungen in österreichsichen Medien (1.1.2012 - 19.7.2012)

 

 

Summary

Die Analyse zeigt, dass die Berichterstattung über Österreichs Versicherungsunternehmen weitgehend von der Uniqa mit 353 Nennungen, Wiener Städtischen (297), DONAU-Versicherung (273), Allianz (222) sowie Generali (221) dominiert wird.

 

Im Mittelfeld (zwischen 50 und 200 Nennungen) liegen HYPO, Vienna Insurance Group, Merkur, Raiffeisen Versicherung und S-Versicherung.

 

Grazer Wechselseitige, Zürich, Wüstenrot, BAWAG P.S.K., VAV, Helvetia, Victoria Volksbanken oder Prisma werden weit weniger oft genannt.

 

Download

Laden Sie hier die komplette Publizitäts-Analyse herunter:

Download    Publizitätsanalyse Versicherungen (PDF, 47 KB)